Wer zahlt was?

Sie sind gesetzlich versichert

Als gesetzlich Versicherter haben Sie einen Anspruch auf die Übernahme der Kosten einer ambulanten Psychotherapie durch Ihre Krankenkasse. Sollten Sie keinen Therapieplatz in einer Praxis mit Kassenzulassung erhalten haben, bleibt Ihnen die Möglichkeit, bei Ihrer Krankenkasse einen Antrag auf Kostenerstattung zu stellen. Sollte dieser genehmigt werden, zeigt sich Ihre Krankenkasse bereit, die in einer Privatpraxis anfallenden Kosten in vollem Umfang zu übernehmen. Da ich als approbierte Psychotherapeutin einen staatlich anerkannten Abschluss habe und nach einem Richtlinienverfahren arbeite (Verhaltenstherapie), erfülle ich hierfür die geforderten Voraussetzungen. Bei der Antragstellung kann ich Sie entsprechend gerne unterstützen.

 

Sie sind privat versichert

Die Leistungen der privaten Krankenversicherung sind nicht einheitlich geregelt. Wenn Sie privat versichert sind, müssen Sie prüfen, was in Ihrem Vertrag steht. In jedem Fall ist es ratsam, sich vor Behandlungsbeginn die Kostenübernahme schriftlich bestätigen zu lassen.

 

Sie sind als Beamter bei der Beihilfe versichert

Für Beamte übernimmt die Beihilfe einen Teil der Kosten für die Behandlung. Im Allgemeinen zahlt die Beihilfe etwa 50 Prozent der Kosten. Dafür müssen Sie als Versicherter einen Antrag stellen. Das Antrags- und Genehmigungsverfahren der Beihilfe lehnt sich im Wesentlichen an die Regelungen der gesetzlichen Krankenversicherung an. Erfragen Sie daher bitte im Vorfeld die Möglichkeit einer Kostenübernahme.

 

Sie sind Soldat bei der Bundeswehr

Das Bundesministerium der Verteidigung hat einen Vertrag mit der Bundespsychotherapeutenkammer abgeschlossen, nach dem Bundeswehrsoldaten sich grundsätzlich auch in psychotherapeutischen Privatpraxen behandeln lassen können. Eine Kostenübernahme ist im Falle einer Behandlung in meiner Praxis also unproblematisch gegeben. Sie benötigen lediglich eine Überweisung durch Ihren Truppenarzt. Die Bundeswehr übernimmt die Kosten der Behandlung.

 

Sie sind Bundespolizist

Seit Mai 2018 können sich auch Bundespolizistinnen und Bundespolizisten direkt an eine Privatpraxis wenden und sind somit nicht mehr darauf angewiesen, sich auf die langwierige Suche nach einen freien Behandlungsplatz in einer Kassenpraxis zu begeben. Hierzu hat die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) eine Vereinbarung mit dem Bundesministerium des Inneren geschlossen.

 

Sie sind Bundesbahnbeamter

Mitglieder der Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten (KVB) haben ebenfalls die Möglichkeit, eine Behandlung bei mir in Anspruch zu nehmen.

 

Sie sind Selbstzahler

Als Selbstzahler tragen Sie die Kosten für die Psychotherapie selbst. Über die Art, die Dauer und die Kosten der Behandlung werden wir innerhalb des Erstgesprächs vor Beginn der Behandlung klare und schriftliche Absprachen treffen.

 

Mein Honorar

Mein Honorar richtet sich nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP), die wiederum der Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) entspricht. Abhängig von Ihrer Versicherungssituation werden die Kosten von ihrer Versicherung anteilig oder komplett übernommen. Detailinformationen dazu finden Sie in Ihren Versicherungsunterlagen und erhalten Sie zudem ergänzend bei mir im Erstgespräch.

 
 
 
  •  
     
  •  
     
     
     
    © 2020 Dipl. Psych. Nadja Hucker
    |
     
     
    wird geladen...